Tyranus-Blog
Blog von tyranus.de
22. Dezember 2013

Ja ich weiß. Der Windows XP Support läuft im April 2014 aus. Es gibt aber noch einen XP-Rechner in meinem Pool. Den meiner Mutter. Und die beschwert sich seit irgendwann im September, dass ihr Internet zu langsam sei.

Nun stellt sich bei einem Besuch heraus: Das Internet ist unschuldig. Langsam ist der gesamte Rechner, da der Prozess svchost.exe dauerhaft die gesamte CPU belegt. Ein Blick mit dem Process Explorer zeigt: Betroffen ist der svchost.exe, der den Dienst wuauclt.exe ausführt. Das ist der Windows Update Dienst.

Eine Suche in Google ergab, dass das Problem wohlbekannt ist. Offenbar hat ein Update im September dazu geführt, dass dieses Verhalten bei gewissen Konstellationen auftritt. Das Problem hierbei: Anstehende Updates, die das Problem vielleicht wieder gelöst hätten, wurden wegen der hohen Last nicht mehr installiert.

Auf verschiedenen Seiten wurde beschrieben, dass folgende Kommandos in der Konsole helfen:

Das stoppt den betroffen Dienst.
Löscht die vorliegenden Dateien für Updates.
Startet den Dienst wieder.
Und führt das Update erneut aus.

So weit so gut. Geholfen hatte es erst einmal. Nach einem Neustart war das Problem jedoch wieder da.

Letztendlich hat geholfen, den Internet Explorer von Version 7 auf 8 zu aktualisieren und dabei auch den Haken bei Updates installieren zu setzen. Anschließend trat das Problem nicht mehr auf und Windows hat die übrigen anstehenden Updates ohne Murren – bis auf die üblichen Neustarts – installiert.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*